Zum vorigen Thema: 1    Zum Ende dieses Themas    Zum nächsten Thema: 3

Home Deutsch Inhalt Verschiedenes

Home > Verschiedenes > Themen > Thema 2. Das Verlangen nach der Wahrheit erwecken

 

Thema 2. Das Verlangen nach der Wahrheit erwecken

 

Ein wichtiges Thema das in den Diktaten, die Bertha Dudde aufgeschrieben hat, immer wieder auftaucht, ist die Aufforderung, wirklich die Wahrheit zu suchen. Auch viele Menschen die geistig recht weit fortgeschritten sind, suchen zu oft nach mehr intellektuellem Wissen, und nicht wirklich nach der Wahrheit. Zu der wirklichen Suche nach der Wahrheit gehört auch die Bereitschaft, bisherige Ansichten in Frage zu stellen.

Das Bedürfnis, die eigentliche Wahrheit zu erfahren, sollte schon bewußt angestrebt werden und es sollte ein direkter Wille vorhanden sein, sie zu erlangen.

Es geht also auch darum, bewußt das Verlangen nach der Wahrheit in sich selbst herzustellen - intellektuelle Ehrlichkeit soweit zu bringen, diese Kapazität, Wahrheit erlangen zu wollen, bewußt anzustreben und sich als Ziel zu setzen. Uns ist diese Fähigkeit gegeben worden und wenn wir nun ehrlich uns gegenüber sein wollen, dann sollten wir diese Fähigkeit auch nutzen und die Erlangung der Wahrheit als ein höchstes Ziel verfolgen.

Hinzu kommt noch, daß wir einst in dieser Wahrheit standen und wir diesen höchsten Status bewußt aufgegeben haben und es uns deshalb nun auch darum gehen muß, dieses Fehlverhalten wieder gutzumachen und zurückzukehren, zu dem, was wir einst waren.

Im Folgenden habe ich einmal ein paar Gebete zusammengestellt, die alle auf Schriftstellen beruhen, und die dieses Streben nach Wahrheit mehr bewußt werden lassen, wenn man sie zunächst einmal erst liest.

Je öfters man sie dann liest, und sie dann intellektuell versteht und absorbiert, und man dann den bewußten Willen hinzufügt, sich von Gott helfen zu lassen, das Ziel der Wahrheit zu erreichen, je mehr wird man sich diesem Ziel öffnen und es dann auch erreichen.

Es ist also zu empfehlen, diese nachfolgenden Gebete möglichst regelmäßig zu lesen und zu beten:

 

Der Gott Jesu Christi,
meines Herrn,
der Vater der Herrlichkeit,
gebe mir den Geist
der Weisheit und Offenbarung,
damit ich ihn erkenne.
Er erleuchte die Augen meines Herzens,
damit ich verstehe,
zu welcher Hoffnung ich durch ihn berufen bin,
welchen Reichtum die Herrlichkeit seines Erbes
den Heiligen schenkt
und wie überragend groß seine Macht sich an mir,
dem Gläubigen,
erweist durch das Wirken seiner Kraft und Stärke.
Epheser 1,17-19

Ich beuge meine Knie vor dem Vater,
nach dessen Namen jedes Geschlecht
im Himmel und auf der Erde benannt wird,
und bitte,
er möge mir aufgrund des Reichtums seiner Herrlichkeit schenken,
daß ich in meinem Innern
durch seinen Geist
an Kraft und Stärke zunehme.
Durch den Glauben wohne Christus in meinem Herzen.
In der Liebe verwurzelt
und auf sie gegründet,
soll ich zusammen mit allen Heiligen
dazu fähig sein,
die Länge und Breite,
die Höhe und Tiefe zu ermessen
und die Liebe Christi zu verstehen,
die alle Erkenntnis übersteigt.
So werde ich mehr und mehr von der ganzen Fülle Gottes erfüllt.
Epheser 3,14-19

Ich bete,
daß meine Liebe immer noch reicher an Einsicht und Verständnis wird,
damit ich beurteilen kann,
worauf es ankommt.
Dann werde ich rein
und ohne Tadel sein
für den Tag Christi,
reich an der Frucht der Gerechtigkeit,
die Jesus Christus gibt,
zur Ehre und zum Lob Gottes.
Philipper 1,9-11


Ich höre nicht auf,
inständig zu beten,
daß ich in aller Weisheit und Einsicht,
die der Geist schenkt,
den Willen des Herrn ganz erkenne.
Denn ich soll ein Leben führen,
das des Herrn würdig ist
und in allem sein Gefallen findet.
Ich soll Frucht bringen
in jeder Art von guten Werken
und wachsen in der Erkenntnis Gottes.
Er gebe mir in der Macht seiner Herrlichkeit viel Kraft,
damit ich in allem Geduld und Ausdauer habe.
Ich danke dem Vater mit Freude!
Er hat mich fähig gemacht,
Anteil zu haben am Los der Heiligen,
die im Licht sind.
Kolosser 1,9-12

Ich bete für mich,
damit Gott mir eine Tür öffnet für das Wort
und ich das Geheimnis Christi predigen kann.
Ich bete,
daß ich es wieder offenbaren und verkündigen kann,
wie es meine Pflicht ist.
Kolosser 4,3-4

Immer kämpfe ich für mich im Gebet,
daß ich vollkommen werde
und ganz durchdrungen bin vom Willen Gottes.
Kolosser 4,12

Der Gott des Friedens
heilige mich ganz
und bewahre meinen Geist,
meine Seele
und meinen Leib unversehrt,
damit ich ohne Tadel bin,
wenn Jesus Christus,
mein Herr,
kommt.
Gott,
der mich beruft,
ist treu;
er wird es tun.
1 Thessalonicher 5,23-24

Ich bete immer für mich,
daß mein Gott mich meiner Berufung würdig mache
und in seiner Macht allen Willen zum Guten
und jedes Werk des Glaubens vollende.
So soll der Name Jesu,
meines Herrn,
in mir verherrlicht werden
und ich in ihm,
durch die Gnade meines Gottes
und Herrn Jesus Christus.
2 Thessalonicher 1,11-12

Der Herr des Friedens aber
schenke mir den Frieden
zu jeder Zeit
und auf jede Weise.
Der Herr sei mit mir.
2 Thessalonicher 3,16

Ich wünsche,
daß mein Glaube in mir wirkt
und ich all das Gute in mir erkenne,
das auf Christus gerichtet ist.
Philemon 6

Und durch mich,
der zum Glauben gekommen ist,
werden folgende Zeichen geschehen:
In Jesu Namen werde ich Dämonen austreiben;
ich werde in neuen Sprachen reden;
wenn ich Schlangen anfasse
oder tödliches Gift trinke,
wird es mir nicht schaden;
und die Kranken,
denen ich die Hände auflege,
werden gesund werden.
Ich aber ziehe aus
und predige überall.
Der Herr steht mir bei
und bekräftigt die Verkündigung
durch Zeichen,
die er geschehen läßt.
Markus 16,17-20


Ihm,
der mich durch Jesus Christus,
meinen Herrn,
rettet,
gebührt die Herrlichkeit,
Hoheit, Macht und Gewalt
vor aller Zeit
und jetzt
und für alle Zeiten.
Amen.
Judas 25

 

Home Deutsch Inhalt Verschiedenes

Zum vorigen Thema: 1    Zum Anfang dieses Themas    Zum nächsten Thema: 3