Zum vorigen Buch: 84    Zum Ende dieses Buches    Zum nächsten Buch: 86

Bertha Dudde Botschaften

Autor: Bertha Dudde 1.4.1891 - 18.9.1965
Home Deutsch Inhalt Verschiedenes
Home > Deutsch > Buch 85

Buch 85

B.D. NR. 8041 - B.D. NR. 8108
16.u.17.11.1961-22.2.1962
8054 8066 8071 8081 8097  8098 8099

 

Buch 85 8054

Ist die Bibel abgeschlossen.

3. Dezember 1961. B.D. NR. 8054.

Wie irrig ist es von euch, anzunehmen, daß mit der Schrift, dem Buche der Väter, Mein Wort abgeschlossen ist - daß Ich Selbst eine Grenze gesetzt habe insofern, als daß Ich Mich nun nicht mehr entäußere, daß Ich nicht mehr zu den Menschen spreche. Wer gibt euch die Berechtigung zu einer solchen Annahme? Wer will es Mir verwehren, wenn Ich als Vater immer wieder zu Meinen Kindern spreche? Wer gibt euch das Recht, eine solche Behauptung aufzustellen, daß die Bibel allein genüge, daß ihr Menschen kein weiteres Wort mehr benötigt? Ihr, die ihr jegliche Neuoffenbarung zurückweiset, ihr befindet euch noch im tiefsten Geistesdunkel. Und in diesem Dunkel werdet ihr auch nicht die Bibel verstehen, und also ist diese für euch auch noch ein verschlossenes Buch, denn ihr verstehet nicht der Buchstaben geistigen Sinn, ansonsten ihr in diesem Buch auch die Hinweise auf Meine immerwährenden Offenbarungen finden würdet und euch das Wirken Meines Geistes verständlich wäre. Doch solange ihr selbst noch unerweckten Geistes seid, fasset ihr nicht den Sinn des Wortes, das Ich Selbst zu Meinen Jüngern sprach, als Ich über die Erde ging. Wie arm wäret ihr Menschen, wenn ihr euch bescheiden müßtet mit einem Buch, das ihr selbst nicht mehr zu prüfen vermöget auf seinen unveränderten Inhalt - wenn euch nicht immer wieder die reine Wahrheit von oben geboten würde, an der ihr den Maßstab anlegen könnet, ob ihr selbst euch in der Wahrheit bewegt. Ihr, die ihr nur dieses Buch der Väter gelten lassen wollet, ihr seid selbst noch nicht eingedrungen in das Wort, ihr habt es nur mit dem Verstand gelesen, nicht aber den Geist in euch sprechen lassen, der euch belehret und über den geistigen Sinn des Wortes Aufschluß gibt. Ihr hänget am Buchstaben und verstehet nicht dessen Sinn. Und wenn Ich euch selbst einführen will in die Wahrheit, dann leugnet ihr Mein Wirken, und ihr verdächtigt Meine Diener des Umganges mit Meinem Gegner - ihr sprechet Mir den Willen und die Macht ab, zu reden mit denen, die sich Mir vollgläubig zum Dienst anbieten und die darum auch fähig sind, Meine Stimme in sich zu vernehmen. Und ihr verharret stur bei der Ansicht, daß Mein Wort abgeschlossen sei mit der Schrift, die ihr als alleiniges Buch anerkennt, durch das Ich Mich offenbart habe. Und das ist euer Schaden, denn ihr beweiset durch eure Ablehnung Meines Wortes aus der Höhe, daß ihr nur tote Christen seid, denn ein lebendiges Christentum ist ein Wirken in Liebe, und diese würde euch Erhellung des Geistes eintragen und also auch Verständnis für Meine außergewöhnliche Hilfe zu Zeiten geistiger Not. Ihr würdet dann auch die Worte in der Bibel verstehen, die Verheißungen, die Ich Selbst euch gab und die darauf hinwiesen, daß Ich Selbst Mich offenbare denen, die Meine Gebote halten. Wie also wollet ihr diese Meine Verheißungen auslegen, wenn ihr jegliche Neuoffenbarungen leugnet? Wollet ihr Mich Selbst Lügen strafen, wenn Ich euch Meinen Tröster ankündige, der euch einführet in alle Wahrheit. Wie verstehet ihr diese Worte, die sich erfüllen müssen, weil sich eine jegliche Verheißung erfüllt, die Ich den Menschen gab zur Zeit Meines Erden wandels. Und warum wollet ihr nicht glauben? Weil ihr überheblichen Geistes seid, weil es euch an der inneren Lebendigkeit, an der Erweckung des Geistes, mangelt und ihr darum glaubet, Mich und Mein Wirken bestimmen zu können, es selbst zu begrenzen, wie es euch gefällt. Doch ihr irret, und ob ihr gleich durch Studium ein Wissen erlangt zu haben glaubt, das euch berechtigt zur Ablehnung Meines Wortes aus der Höhe. Ihr seid überheblichen Geistes und könnet darum auch niemals selbst eine Offenbarung von Mir empfangen, denn nur dem Demütigen schenke Ich Meine Gnade, und diese Demut mangelt euch. Und darum wandelt ihr auch noch in der Finsternis, und ihr werdet diese nicht durchbrechen, weil ihr dem Licht ausweichet, das euch Erkenntnis schenken könnte, wenn ihr in seinen Schein zu treten begehrtet. Niemals höret Meine Liebe auf zu Meinen Geschöpfen, und niemals werde Ich daher versäumen, euch Menschen anzusprechen, wo nur die Voraussetzungen dafür vorhanden sind. Und immer wird Mein Wort ertönen denen, die eines guten Willens sind, zu denen der Vater sprechen kann wie zu Seinen Kindern und die lebendig an Mich glauben, und ihnen werde Ich Mich auch beweisen, und die Meinen werden auch Meine Stimme erkennen, denn ihnen kann Ich gegenwärtig sein - ihnen kann Ich Mich offenbaren, wie Ich es verheißen habe. Amen. B.D. NR. 8054.

 

Buch 85 8066

2. Petrus 3, 10.

21. Dezember 1961. B.D. NR. 8066.

Der Tag des Herrn wird kommen wie ein Dieb in der Nacht - der Tag, da Ich Selbst Mich offenbare allen Menschen mit einer Donnerstimme, die jeder hören wird und der sich kein Mensch wird entziehen können. Denn einmal muß das Werk der Umwandlung der Erde vor sich gehen, einmal muß die Ordnung wiederhergestellt werden; die Erde muß wieder zur Schulungsstation des Geistigen werden, das ausreifen und zur Vollendung gelangen soll. Und es ist dieser Tag vorgesehen seit Ewigkeit, es ist Mein Plan darauf aufgebaut worden, daß eine solche Umwandlung einmal stattfindet, weil die Menschheit selbst den Anlaß dazu gibt - was Meine Weisheit wohl erkannte. Und so wird Meine Macht den Plan auch zur Ausführung bringen, und ihr werdet mit Gewißheit diesen Tag erwarten können. Er wird eine Erlösungsperiode beenden, und es wird eine neue beginnen, wie es angekündigt ist in Wort und Schrift. Immer wieder weise Ich euch darauf hin, doch da ihr Menschen ungläubig seid, da ihr Meine Worte nicht ernst nehmet, werdet ihr überrascht sein, denn ob auch Mein Gegner in der letzten Zeit herrschet auf der Erde, ob er die Menschen ganz unter seine Gewalt bringt, daß jeglicher Glaube in ihnen verlorengeht und zuletzt nur wahre Teufel sein werden, die die Meinen bedrücken und in höchste Not versetzen, so werden sie doch von gleichem Entsetzen befallen sein, wenn vor ihren Augen die Meinen entrückt und sie erkennen werden, daß es für sie keine Rettung mehr gibt, daß sie selbst einem Vernichtungswerk zum Opfer fallen, daß es keinen Ausweg gibt und daß die Erde sie verschlingt. Denn anders kann die Erde nicht gereinigt werden; es muß alles Geschöpfliche aufgelöst und alles darin gebundene Geistige in neue Verformung gebracht werden - es muß ein alles umfassendes Reinigungswerk vollzogen werden, auf daß die Ordnung wiederhergestellt wird, die auch eine Aufwärtsentwicklung des Geistigen garantiert und die das Wirken Meines Gegners für eine Zeit gänzlich ausschließt, weshalb er mit seinem Anhang gefesselt wird auf lange Zeit. Immer wieder wird euch Menschen dieser Tag des Endes angekündigt, doch nur wenige glauben daran, und auch diese wenigen ahnen nicht, wie nahe er vor ihnen liegt - doch bis zum Ende werde Ich Meine Mahnungen und Warnungen wiederholen, bis zum Ende werde Ich alle ansprechen und euch darauf hinweisen, und bis zum Ende wird für einen jeden von euch noch die Möglichkeit sein, dem Schrecken dieses Endes zu entgehen. Und darum bedauert nicht, die von euch gehen, die Ich vorzeitig aus dem Leben abrufe - bedauert sie nicht, denn ihr Los ist besser als das eure, die ihr bis zum Ende lebet und nicht glaubet. Sie haben noch die Möglichkeit, im Jenseits zum Licht zu kommen, jene aber sinken immer tiefer ab, denn Ich weiß es, daß sie auch im jenseitigen Reich den Weg zur Tiefe wählen würden, daß sie auch die Gnaden eines frühen Todes nicht nützen würden, weil Ich doch um den Zustand einer jeden Seele weiß und diesem entsprechend auch sein Erdenschicksal gestalte. Und ist es auch schwer, an ein Ende dieser Erde zu glauben, so können sich die Menschen dennoch nicht entschuldigen, denn sie sollten nur gerecht leben, dann wird ihnen auch ein Ende nicht die Bannung in der festen Materie eintragen, dann werden sie entweder zu den Meinen gehören, die Ich auf die neue Erde versetze, oder sie werden noch zuvor abgerufen und dann auch nicht verlorengehen. Besser aber ist es, wenn sie sich vorbereiten auf ein nahes Ende, wenn sie mit der Möglichkeit rechnen, überraschend sich einem Vernichtungswerk gegenüberzusehen, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt. Wer diese Gedanken einmal in sich bewegt, der wird auch sicher den Weg finden zu Mir, zu dem Schöpfer des Himmels und der Erde, Der alles hervorgehen ließ und daher auch alles wieder vernichten kann. Und Ich möchte euch alle vor dem Verderben retten, und darum werde Ich euch immer wieder das letzte Vernichtungswerk auf Erden vor Augen halten. Und wer glaubet, der wird auch diesen Tag nicht zu fürchten brauchen, denn er wird sich vorbereiten, und ob er auch noch schwach ist und nicht vollendet, aber er wird einen barmherzigen Richter finden, Der ihn nicht verurteilet, sondern ihm zum ewigen Leben verhilft. Amen. B.D. NR. 8066.

 

Buch 85 8071

Die letzte Stunde der Erde.

1. und 2. Januar 1962. B.D. NR. 8071.

Und die letzte Stunde der Weltenuhr rückt immer näher. Euch Menschen sagen diese Worte nicht viel, denn ihr glaubet nicht, daß ihr so nahe vor dem Ende stehet. Und Ich kann euch keinen zwingenden Beweis geben um eurer selbst willen, denn ihr würdet vor Furcht unfähig sein, eure Lebensaufgabe noch zu erfüllen. Und so müsset ihr glauben oder nicht, und entsprechend werdet ihr beschaffen sein, wenn die Stunde da ist. Denn Mein Plan ist festgelegt seit Ewigkeit, und tiefste Liebe zu Meinen Geschöpfen hat Mich dazu bestimmt, in aller Weisheit diesen Plan festzulegen, und sie wird Mich auch dazu bestimmen, ihn zur Ausführung zu bringen, weil die Zeit erfüllet ist. Mein Wesen ist ewig unveränderlich, und was Ich einmal ersah als notwendig und erfolgreich für die von Mir noch getrennt weilenden Wesen, das werde Ich auch ausführen und Mich nicht von Menschen bestimmen lassen zur Änderung Meines Planes, da er auf dem Willen der Menschen aufgebaut wurde, den Ich seit Ewigkeit ersah als zu einer Wandlung auf dieser Erde nicht mehr fähig. Ich plane und handle nicht willkürlich, sondern unermeßliche Weisheit und tiefste Liebe bestimmen Mich zu allem, was geschieht. Und so gibt es auch keinen Beweggrund, von Meinem Heilsplan von Ewigkeit abzusehen, denn Ich durchschaue alles bis auf das letzte, und so weiß Ich auch, daß kein Gewinn zu erzielen wäre, wollte Ich Meinen Heilsplan ändern oder zeitmäßig ihn wandeln. Ihr Menschen müsset bedenken, daß euch wahrlich Zeit genug zur Verfügung stand und ihr euch nicht gewandelt habt, die ihr nicht an Mich glaubet. Euch könnte noch viel länger Zeit zur Verfügung stehen, ihr würdet euch dennoch nicht wandeln, also ein Hinaus-Schieben des Endes wäre völlig sinn- und zwecklos, ständen doch die Meinen dann in der Gefahr, auch noch Meinem Gegner zum Opfer zu fallen, wenn Ich diesen nicht binde, wie es vorgesehen ist. Ihr müsset Mir schon höchste Weisheit und tiefste Liebe zuerkennen, und dann werdet ihr auch eine Abwendung eines Endes dieser Erde nicht mehr erbitten, dann werdet ihr in vollstem Vertrauen auf Meine Liebe der kommenden Zeit entgegensehen, die jeden schützen wird, der Mir angehören will, und die auch wahrlich die Macht anwenden wird, wenn es gilt, den Meinen zu helfen in jeglicher Not. Und wenn ihr Menschen es nicht glauben wollet, daß die Zeit für euch zu Ende geht, so rechnet doch mit der Möglichkeit, daß ihr plötzlich abgerufen werdet von der Erde; denn ihr wisset, daß ihr euch selbst das Leben nicht verlängern könnet und daß ihr selbst auch nicht wisset, wann der letzte Tag für euch gekommen ist. Rechnet nur mit dem Tode, den ihr nicht aufzuhalten vermöget, und denket daran, was mit eurer Seele dann geschehen wird, die unvergänglich ist, die euer eigentliches Ich ist und über deren Los ihr selbst entscheidet im Erdenleben. Aber auch diesen Glauben an ein Fortleben der Seele besitzet ihr nicht, und darum seid ihr alle in arger Not ob eures Unglaubens, denn er wird Mich nicht verhindern, zur Ausführung zu bringen, was verkündet ist in Wort und Schrift. Denn es ist die Zeit erfüllet, und jeder Tag ist noch eine Gnade, die ihr ausnützen könnet, wenn nur euer Wille gut ist. Aber verlasset euch nicht auf falsche Propheten, die ein Ende leugnen, die Mich umstimmen zu können glauben, denn sie reden nicht in Meinem Namen, sondern sind Werkzeuge dessen, der euch in der Verfinsterung des Geistes erhalten will und der darum auch die Menschen des Glaubens lassen möchte, daß sie unbegrenzt Zeit haben. Diesen falschen Propheten werden die Menschen eher glauben und nur immer im körperlichen Wohlleben Erfüllung suchen, nicht aber ihrer Seelen gedenken, deren Existenz sie anzweifeln oder leugnen. Und es wird kommen, wie vorausgesagt ist. Ich werde Selbst kommen in den Wolken, um die Meinen zu holen, bevor das Vernichtungswerk an der alten Erde beginnt. Und es wird kein Stein auf dem anderen bleiben, denn es muß die Erde erneuert werden. Und es wird eine neue Erde erstehen, eine paradiesische Schöpfung, die alles noch unentwickelte Geistige wiederaufnehmen wird, das frei wurde bei der Zerstörung der alten Erde und neuer Verformungen bedarf, um weiter ausreifen zu können. Und diese neue Erde wird denen zum Aufenthalt werden, die Mir treu bleiben bis zum Ende. Denn diese haben den Reifegrad erreicht, der ihnen ein Eingehen in die Lichtsphären gestattet und die darum auch das Paradies werden bewohnen dürfen, das für sie wahrlich ein gleicher Seligkeitszustand sein wird, als ob sie, ihrer leiblichen Hülle ledig, in Mein geistiges Reich eingehen würden. Doch sie sollen Mir als Stamm des neuen Menschengeschlechtes dienen. Und es kann eine neue Erlösungsperiode nur beginnen mit geistig reifen Menschen, die nun auch allem in der Umgebung noch gebundenen Geistigen zum schnellen Ausreifen verhelfen, die selbst in der Liebe mit Mir so innig verbunden sind, daß sie auch ihre Kinder und Kindeskinder zur Liebe erziehen und ihnen von der Herrlichkeit ihres Gottes und Schöpfers zeugen können und so also die Erlösung aus der Form schneller vonstatten gehen kann, weil Ich in Jesus lebendig unter ihnen weile - weil alle Menschen, die nun die neue Erde bewohnen werden, sich ihrem göttlichen Heiland und Erlöser anvertrauen und im Bewußtsein der Urschuld auch bewußt den Weg zu Ihm nehmen und sonach jeglicher Widerstand gebrochen ist, denn es geht dann jeder Mensch bewußt den Weg der Rückkehr zu Mir, so daß Ich Selbst bei ihm weilen kann, weil seine große Liebe zu Mir dies zuläßt. Dies also ist das tausendjährige Reich, wo der Sieg über den Satan offensichtlich ist, denn er kann und wird keinen Menschen mehr bedrängen, da alle sich restlos von ihm gelöst haben und die Rückkehr zu Mir vollzogen ist und er nun in Mein Reich keinen Zutritt mehr hat, so lange, bis auch diese selige Zeit langsam sich wieder wandelt - bis die Menschen wieder einen Hang zeigen zur Materie und dadurch Meinem Gegner - der Herr ist der Materie - wieder die Fesseln gelöst werden und sein Einfluß wieder spürbar in Erscheinung tritt. Doch bis jene Zeit eintritt, ist viel des Geistigen, als völlig erlöst eingegangen in Mein Reich. Ich habe gute Ernte halten können, und beginnt auch nun wieder der Kampf mit Meinem Gegner um die Seelen. Ich werde doch Sieger sein, und immer wieder werde Ich ihm Seelen abringen und seinen Bestand, in dem er seine Macht sieht, verringern. Und immer wieder wird er selbst dazu beitragen, daß die Erlösung des Gefallenen seinen Fortgang nimmt. Denn was Mein ist, gebe Ich nie und nimmer auf, und ob auch Ewigkeiten darüber vergehen - es kehrt einmal zu Mir zurück und bleibt Mir nun verbunden bis in alle Ewigkeit. Amen. B.D. NR. 8071.

 

Buch 85 8081

Vorläufer. Sichtliches Erscheinen. Erfüllte Zeit.

17. Januar 1962. B.D. NR. 8081.

Das Folgende ist nur ein Auszug von B.D. NR. 8081:

Und auf daß die Meinen stark bleiben, werden sie tatkräftige Unterstützung erfahren; Ich werde Selbst im Wort bei ihnen sein, Ich werde ihnen Lichtträger zusenden, die so hell leuchten, daß sie alle Schatten verjagen und auch die Feinde abwehren, die die Meinen bedrängen wollen. Ich werde die Menschen mit Meiner Gegenwart beglücken und sie stärken im Widerstand gegen den Feind. Und es werden Mich einzelne zu schauen vermögen und übergroße Kraft daraus schöpfen, und sie werden die Kraft auch auf ihre Brüder übertragen. Und dann werdet ihr auch hören von dem einen, der Mein Kommen ankündigt, der wieder als Rufer in der Wüste erscheinen wird und dessen Licht euch allen leuchten wird, den ihr auch erkennet als Meinen Vorläufer in der Zeit des Endes. Ich lasse euch, die ihr Mein sein und bleiben wollet, nicht in der Not des Leibes und der Seele, ihr seid wahrlich nicht einsam und verlassen, wenngleich es irdisch euch so scheinen mag. Ich Selbst bin bei euch, und ihr werdet auch Meine Gegenwart spüren und einen unerschütterlichen Glauben besitzen an Mich und Mein Kommen am Tage des Gerichtes.
B.D. NR. 8081.

 

Buch 85 8097

Gottes Liebe verfolgt die Menschen. Schöpfung Liebebeweis.

7. und 8. Februar 1962. B.D. NR. 8097.

Nur zwei Auszüge:

Doch Mein Gegner hat große Macht über euch, weil ihr nach dem begehret, was ihm noch angehört, weil ihr der irdischen Welt noch eure Augen zuwendet und darum geistige Strömungen nicht beachtet. Und je mehr ihr die irdischen Dinge begehret, desto mehr beweiset ihr eure Zugehörigkeit zu ihm und desto weniger werdet ihr Meinen leisen Offenbarungen Beachtung schenken und also auch nicht Meine Liebe zu erkennen vermögen, die euch ständig gilt und euch gewinnen will. 8097.

Ihr solltet nur immer alles um euch betrachten als ein Geschenk von Mir. Ihr solltet erkennen, daß euch alles, was Ich erstehen ließ, dienet - ihr solltet nicht dessen achten, was Menschen euch Böses antun, sondern was euer Gott und Schöpfer von Ewigkeit für euch schuf, um euch das Erdenleben angenehm zu gestalten. Ihr solltet alles, was euch zum Leben dienet, dankbar aus Meiner Hand entgegennehmen, d.h. immer wissen, daß Ich es bin, Der euch versorgt und betreut während eures Erdenlebens. Und ihr würdet so viel Liebe Meinerseits erkennen und anerkennen müssen, daß es euch wahrlich nicht schwerfallen sollte, Mich wiederzulieben, weil ihr Mich als euren Wohltäter erkennet. 8097.

 

Buch 85 8098

Gott Selbst offenbart Sich in Zeiten geistiger Not.

9. Februar 1962. B.D. NR. 8098.

Nur ein Auszug:

Ihr sollt ferner wissen, daß Mein Gegner in der Zeit vor dem Ende eine gewaltige Macht hat, von den Menschen selbst ihm eingeräumt, die nicht ernsthaft die letzte Vollendung anstreben - und daß es ihm auch gelingen wird, viele Menschen wieder zum Fall zu bringen, deren Erdengang dann vergeblich gewesen ist. 8098.

 

Buch 85 8099

Rechte Gefäße für das Licht - für die Wahrheit.

11. Februar 1962. B.D. NR. 8099.

Und es wird euch gegeben nach eurem Begehr. Wer nach der Wahrheit verlangt, der wird sie empfangen, dem Gleichgültigen aber wird sie niemals zugehen oder von ihm erkannt werden können, denn Ich achte den Willen des Menschen. Und darum will Ich immer um Wahrheit angegangen werden, auf daß ihr Mir beweiset, daß ihr auch nach Mir verlanget, Der Ich die Ewige Wahrheit bin. Und darum muß auch die Bindung mit Mir zuvor im freien Willen hergestellt werden, denn niemals werde Ich ein Gefäß füllen, das sich nicht selbst öffnet, um Meine Gabe in Empfang zu nehmen. Ihr könnet das Gnadengeschenk von oben noch nicht recht bewerten, ihr seid euch noch nicht dessen bewußt, was es bedeutet, vom Vater Selbst angesprochen zu werden, vom Vater mit einem Wissen bedacht zu werden, das euch ein überhelles Licht schenkt in der geistigen Dunkelheit, die über die Erde gebreitet ist. Aber Ich strahle dieses Licht nicht willkürlich aus, Ich suche Mir dafür die rechten Gefäße, in die Ich Mich ergießen kann und die nun auch zweckentsprechend dieses Licht wieder ausstrahlen dorthin, wo es benötigt wird. Doch es muß immer eine gewisse Voraussetzung vorhanden sein, die einmal im Verlangen nach der reinen Wahrheit besteht und zum andernmal in der Selbstgestaltung zu einem Aufnahmegefäß für Meinen Geistesstrom. Es muß der Mensch durch ein Liebeleben sich hergerichtet haben zu einem Gefäß, in das Ich Selbst Mich nun verströmen kann. Und dies erfordert den freien Willen des Menschen, weshalb also der Mensch selbst den Ausschlag gibt, ob er von Mir erwählt wird zu einem brauchbaren Werkzeug, durch das Ich die Wahrheit zur Erde leiten kann. Und Ich erkenne die Menschherzen, Ich weiß um deren Gestaltung, Ich weiß um den Willen des einzelnen, und Ich weiß auch, in welcher Weise der Mensch ein Gnadengeschenk von überhohem Wert nützet. Ich weiß es, wer den ernsten Willen hat, Mir zu dienen in Meinem Weinberg, und Ich setze diesen wahrlich auch dort ein, wo Ich ihn benötige und wo er seiner Fähigkeit gemäß am rechten Platz ist, um zum Segen für das Seelenheil der Mitmenschen zu wirken mit Erfolg. Und immer wird der innere Reifegrad des Menschen auch die Aufgabe bestimmen, die Ich ihm nun zuweise in Meinem Weinberg. Und seine Tätigkeit wird nicht willkürlich geleistet werden, sondern Ich Selbst werde sie ihm zuweisen, weil Ich ihn kenne, weil Ich um seine innerste Gesinnung, um seine Liebe zu Mir und zum Nächsten weiß - und weil entsprechend auch immer nur die Aufgabe sein kann, die er nun als Mein getreuer Knecht auf Erden erfüllt. Und so sage Ich euch, daß nicht viele Menschen von dem Verlangen nach Wahrheit erfüllt sind. Oft zwar wird Meine Ansprache begehrt und erwartet, doch selten nur ist es einem Menschen darum zu tun, von Mir erfüllt zu werden mit Meinem Geist, von Mir eingeführt zu werden in die Wahrheit. Und darum kann die reine Wahrheit auch selten nur zur Erde geleitet werden, denn das ernste Verlangen danach ist erste Bedingung, um sie zu empfangen. In Anbetracht des Geistesdunkels aber ist die Zuführung der Wahrheit, eines Lichtes, das die Dunkelheit durchbricht, so nötig, daß Ich wahrlich den Menschen segne, der von Mir ein Licht sich erbittet, und daß dieser Mensch auch wahrlich seine Bitte nicht vergeblich zu Mir richtet. Ihr alle schätzet die reine Wahrheit nicht hoch genug, ihr gehet gleichgültig dahin, und es berührt euch wenig, ob ihr in der Wahrheit unterwiesen werdet oder nicht. Und ihr verlangt daher auch nicht nach der Wahrheit, und so kann sie euch auch nicht zugehen. Und darum wird jeder Wahrheit-verlangende Mensch Meinen besonderen Schutz genießen, denn nur durch solchen ist die Möglichkeit gegeben, den Menschen Wahrheit zuzuführen, selbst wenn dies nicht in direkter Weise geschieht - aber es muß auch das Wahrheitsverlangen vorhanden sein, wenn die direkt-vermittelte Wahrheit von den Mitmenschen angenommen werden soll. Doch der Gefäße sind wenige, die sich zubereiten zum Empfang der reinen Wahrheit aus Gott. Es sind nur wenige Menschen, die Mich bitten um Zuführung der Wahrheit, und diese werde Ich zu schützen wissen allen Anfechtungen der Welt gegenüber, Ich werde sie zu schützen wissen vor Meinem Gegner, der stets die Lichtträger bedrängen wird, um das Licht, das aus ihnen erstrahlt, zum Verlöschen zu bringen. Es ist die Finsternis fast undurchdringlich, und darum befindet sich die Menschheit in größter Not, denn nur das Licht erleuchtet den rechten Weg, den die Menschen gehen müssen, um ihr Ziel zu erreichen. Ein heller Lichtstrahl ist dringend nötig, der die Finsternis durchbricht, und wo nur die Möglichkeit besteht, ein Licht zu entzünden, dort ist auch Aussicht auf Rettung der Menschen vor dem Ende. Wahrheitsverlangen ist erste Bedingung, und nur ein wahrheitsverlangender Mensch kann Mir ein taugliches Werkzeug sein, das Ich nützen kann zum Segen aller Menschen. Denn dieser ist fähig, ein Licht weiterzutragen und die Dunkelheit zu erleuchten, weil er ein Licht besitzet, weil sein Wahrheitsverlangen in ihm selbst ein Licht entzündet hat, das nun auch von Mir aus gehütet wird vor jeder Trübung, das nun seinen hellen Strahl hinaussendet und den Menschen den Weg erleuchtet, die eines guten Willens sind. Und diese Meine Lichtträger werden immer Meinen Schutz genießen, denn Ich brauche sie in der Endzeit, weil die Menschen die Wahrheit erfahren müssen, denn sie können nur durch die Wahrheit selig werden. Amen. B.D. NR. 8099.

 

Home Deutsch Inhalt Verschiedenes

Zum vorigen Buch: 84    Zum Anfang dieses Buches    Zum nächsten Buch: 86