Zum vorigen Buch: 83    Zum Ende dieses Buches    Zum nächsten Buch: 85

Bertha Dudde Botschaften

Autor: Bertha Dudde 1.4.1891 - 18.9.1965
Home Deutsch Inhalt Verschiedenes
Home > Deutsch > Buch 84

Buch 84

B.D. NR. 7987 - B.D. NR. 8040
8.u.9.9.1961-14.11.1961
7993 8000 8002 8005 8014  8027 8033

 

Buch 84 7993

Weitergabe von Prophezeiungen.

16. September 1961. B.D. NR. 7993.

Die prophetische Gabe legt euch eine Verpflichtung auf: weiterzuleiten, was der Prophet durch Meinen Geist vermittelt bekommt. Es sind immer nur Voraussagen geistiger Art, selbst wenn sie kommende Weltgeschehen betreffen, doch immer sind diese geistig begründet, und immer werden sie nur deshalb vorausgesagt, damit sich die Menschen geistig darauf einstellen; denn irdische Vorkehrungen zu treffen ist widersinnig, weil sie nutzlos sind, weil (wenn) Mein Wille anders bestimmt. Aber es sollen die Menschen wissen, daß alles, was geschieht, geistig begründet ist und um des geistigen Ausreifens willen geschieht oder zugelassen ist. Zudem sollen die Menschen nicht unvorbereitet betroffen werden von umwälzenden Geschehnissen, sie sollen Zeit und Gelegenheit haben, sich geistig darauf einzustellen, und eben vor allem an ihr Seelenheil denken. Und sie sollen auch auf ihre Mitmenschen im gleichen Sinn einzuwirken suchen, was sie aber nur dann tun werden, wenn sie selbst daran glauben, was ihnen als geistige Übermittlung zugegangen ist. Einen rechten Propheten aber werdet ihr nur daran erkennen, daß er nicht um irdischen Gewinnes willen die Menschen über Zukünftiges unterweiset, sondern daß er völlig uneigennützig Meinen Willen verkündet, der ihm also durch eine geistige Vorausschau offenbart wird. Und was Ich den Menschen vorauskünden will, soll sie immer nur aufrütteln in ihrem Denken, es soll sie zur rechten Einstellung zu Mir und zur Welt veranlassen. Sie sollen letztere als vergänglich betrachten lernen und eifriger ihrer Seelen gedenken, sie sollen sich nicht sorglos dem Alltag überlassen, sie sollen ernsthaft über sich selbst nachdenken, immer im Hinblick auf ein plötzliches Ende, das jene Propheten in der Endzeit ankünden. Darum sollen Meine Propheten der Endzeit angehört werden, weil sie Meine Boten sind, die Ich Selbst den Menschen zusende, um sie zu mahnen und zu warnen. Und so auch hat ein jeder Prophet die ständige Anweisung, Meiner Ankündigungen Erwähnung zu tun und zugleich hinzuweisen auf die ungewöhnliche Gnade Meiner direkten Ansprache. Und weil es in der Endzeit ganz besonders wichtig ist, daß die Menschen erfahren, was vor ihnen liegt, sollen auch die Propheten ohne jegliche Hemmung reden von dem Kommenden. Die Menschen werden es nicht glauben, aber sie werden doch immer wieder sich gedanklich damit beschäftigen, und das ist Zweck Meiner Voraussagen, daß sie nicht gänzlich unvorbereitet betroffen werden von dem Kommenden und daß sie dann auch den End-Voraussagen Glauben schenken werden, wenn sich die ersten Prophezeiungen erfüllen, die das bevorstehende Naturgeschehen betreffen, dessen ihr immer wieder Erwähnung tun sollt. Ein echter Prophet spricht aus Meinem Geist, denn er strebt keinerlei Vorteile für sich selbst an. Was er den Menschen kündet, wird diese nicht beglücken, und darum wird er zumeist abgelehnt und verspottet werden. Aber Ich Selbst werde ihn immer wieder zum Reden antreiben, d.h., Mein Geist wird in ihm wirken. Er wird reden, wo immer sich die Gelegenheit bietet. Und das wird immer das Merkmal eines echten Propheten sein, daß er keine irdischen Vorteile anstrebt und daß er sich keiner irdischen Hilfsmittel bedienet - daß er reden wird, angetrieben von Meinem Geist. Denn Ich Selbst werde ihm die Worte in den Mund legen, so er zu den Mitmenschen reden wird, die ihm nun ein offenes Ohr leihen; doch es wird schwer sein, bei den Weltmenschen Gehör zu finden, denn die der Welt noch zu sehr verhaftet sind, denen ist schwer von einem Ende zu reden, es ist schwer, bei ihnen den Glauben zu finden, daß die Welt vergänglich ist. Es ist schwer, sie zu einer Änderung ihres Lebenswandels zu veranlassen, und darum werden sie alles ablehnen und auch die Propheten als unglaubwürdig erklären. Doch es kommt, wie diese es verkünden, denn sie reden nicht aus sich, sondern Mein Geist gibt ihnen ein, was sie reden, und dieser Geist irret nicht. Und darum denket daran, daß es wohl echte und falsche Propheten gibt, daß aber ein echter Prophet immer nur das euch künden wird, was eurer Seele zum Besten dienet - und daß ihr falschen Propheten ausgeliefert seid, wenn euch irdische Dinge, die eurem körperlichen Wohlergehen dienen, vorausgesagt werden, denen ihr niemals glauben dürfet, denn es ist die Zeit erfüllet, und immer nur will Ich euch ermahnen und warnen, auf daß ihr nicht unvorbereitet das Kommende erlebet, auf daß ihr ernstlich eurer Seelen gedenket und mit Mir Verbindung suchet. Denn diese allein wird euch Schutz und Hilfe garantieren in jeglicher Not. Die Bindung mit Mir allein sichert euch Meinen Beistand, was auch über euch kommen mag. Amen. B.D. NR. 7993.

 

Buch 84 8000

Wiederverkörperung aus besonderer Begründung.

23. September 1961. B.D. NR. 8000.

Jeder einst gefallene Urgeist muß sich selbst im freien Willen zur Vollendung bringen. Und das erfordert eine endlos lange Zeit der Entwicklung aus der tiefsten Tiefe zur Höhe. Es ist dieser Entwicklungsprozeß ein Vorgang, der Meiner ständigen Hilfe bedarf, weil das Wesen anfänglich so schwach ist, weil es über keinerlei Kraft verfügt, so daß Meine Kraft mithelfen muß, um diese Aufwärtsentwicklung möglich zu machen. Ich mußte den gefallenen Wesenheiten immer so viel Kraft zuführen, daß sie eine ihnen zugewiesene Bestimmung erfüllen konnten. Es mußte ihnen eine dienende Tätigkeit ermöglicht werden, und es schritt das Geistige unwiderruflich in seiner Entwicklung fort. Immer wieder habe Ich euch erklärt, warum diese dienende Tätigkeit verrichtet werden mußte und daß undenkliche Zeiten dazu nötig waren, bis das gefallene Urwesen sich als Mensch verkörpern durfte. In diesem letzten Stadium als Mensch besitzt das Urwesen jedoch den freien Willen, der sowohl die letzte Vollendung zustande bringen als auch den erneuten Abfall zur Tiefe veranlassen kann. Der freie Wille also kann die restlose Freiwerdung aus der Form anstreben, und es wird dem Menschen dann auch die Kraft zugehen, das Werk der Vollendung auszuführen. Und er geht dann als lichtvoller Geist in die Ewigkeit ein, er betritt Mein Reich des Lichtes und der Seligkeit und schreitet nun auch ständig zur Höhe, weil der Grad der Vollkommenheit keine Begrenzung kennt, weil das Streben zu Mir niemals aufhört und doch unsäglich beseligt. Versagt der Mensch auf Erden in seiner letzten Willensprobe, so ist dennoch sein Erdendasein beendet mit seinem Leibestode - er geht in das jenseitige Reich ein, findet jedoch keinen Eingang in lichtvolle Sphären. Er weilet in der Finsternis oder auch in der Dämmerung, je nach dem Reifegrad der Seele, aber immer entsprechend seinem Lebenswandel, den der Mensch auf Erden geführt hat. Und nun also muß die Seele die Folgen tragen. Es kann ihr keine Glückseligkeit gewährt werden, weil das Gesetz ewiger Ordnung auch Gerechtigkeit fordert. Die Seelen, die ohne jegliches Licht sind, bewegen sich zumeist noch in Erdsphären, sie sind oft noch erdgebunden, so daß sie sich an Menschen anklammern und diese nun zu bestimmen suchen, ganz nach ihrem Willen und ihren Anschauungen zu handeln, so daß sie oft das eigentliche Wesen des Menschen - dessen Seele - zurückdrängen, also selbst Besitz ergreifen von der Form, und nun gewissermaßen ein zweites Leben führen auf der Erde ohne jegliche Berechtigung - und die eigentliche Seele des Menschen hat keine Kraft, sich durchzusetzen und diesen Ungeist aus sich zu vertreiben. Der Mensch wird geplagt von Leiden und Schmerzen aller Art, die jener Ungeist über ihn bringt, bis es dieser Seele gelingt, eine starke Bindung mit Mir herzustellen, die es Mir dann ermöglicht, den Ungeist auszutreiben, der nun auch erkennt, daß er nicht mehr auf Erden lebt. Solchen erdgebundenen Seelen nun eine nochmalige Rückkehr zur Erde zu gestatten würde nur das sichere erneute Versagen zur Folge haben, da diese Seelen ohne jegliche Rückerinnerung und doch wieder im Besitz des freien Willens zur Erde kämen. Eine solche Rückverkörperung dürfet ihr Menschen also niemals annehmen. Ihr dürfet auch nicht an eine Rückversetzung der Seele zur Erde glauben zum Zwecke ihrer Vollendung, wenn sie auf Erden versagte oder den Grad der Vollendung nicht erreichte und ihn nun zu erreichen glaubt. Es wird nun zwar auch der freie Wille jeder Seele im geistigen Reich beachtet, und verlangt die Seele nun zurück zur Erde, dann wird ihr das Verlangen erfüllt. Aber sie nimmt ein großes Risiko auf sich, daß sie auch zurücksinken kann zur Tiefe, weil wieder der freie Wille im Erdenleben bestimmend ist. Eine Seele aber, die nur einen ganz kleinen Lichtschimmer aufweisen kann, erkennt die Ausreifungsmöglichkeiten im Jenseits, und sie wehrt sich dagegen, nochmals einen Fleischleib zu tragen. Und einer völlig lichtlosen Seele wird niemals eine Rückkehr zur Erde gestattet, denn sie muß erst eine Sinnesänderung bezeugen, und dann ist sie selbst auch nicht mehr bereit, den erneuten Gang über die Erde zu gehen. Doch in der Endzeit sind Fälle von Wiederverkörperung zugelassen, die jedoch ihre besondere Begründung haben: einmal zum Zwecke einer Mission, wo sich Lichtwesen zur Erde begeben, der großen geistigen Not wegen - deren Verkörperung aber nicht in den Menschen den Glauben aufkommen lassen darf, daß eine jede Seele zurückkehrt zur Erde zwecks höherer Reife. Doch es gibt auch Seelen, die - sowie ihnen ein kleiner Schimmer der Erkenntnis leuchtet - ihre große Schuld erkennen, die sie im Erdenleben auf sich geladen haben - Einzelfälle, die große Sühne fordern, die zwar auch im Jenseits abgetragen werden könnte, die aber jene Seelen zu der großen Bitte veranlaßt, auf Erden diese Schuld abtragen zu dürfen - und die auch bereit sind, zugleich eine dienende Mission zu erfüllen. Doch es dürfen niemals solche Fälle verallgemeinert werden, weil dies eine große Irreführung ist, die sich nur zum Unheil der Menschen auswirken kann. Und diese Seelen werden auch ungewöhnliche Leidensschicksale auf sich nehmen müssen, die oft die Mitmenschen an Meiner Liebe zweifeln lassen könnten, die aber eben in der großen Schuld jener Seelen zu erklären sind, die die eigentliche Begründung deren Erdenlebens ist. Der tiefe, lebendige Glaube an Jesus Christus und Sein Erlösungswerk ist Garantie dafür, daß jegliche Schuld durch Sein Blut getilgt ist. Jene Seelen aber fanden nicht die Erlösung durch Jesus Christus in ihrem Erdenleben und nahmen daher die große Schuld mit hinüber in das geistige Reich. Doch um jenen erneuten Erdengang gehen zu dürfen, muß die Seele schon zu einem bestimmten Lichtgrad gekommen sein - sie muß den Weg zu Jesus Christus im Jenseits gefunden haben, sie muß Vergebung dieser Schuld erbeten und dann in völlig freiem Willen zu dem Sühnewerk sich entschlossen und diesen von Mir erbeten haben - ansonsten ihr eine Rückkehr zur Erde verweigert wird. Immer sage Ich, daß die Lehre einer Wiederverkörperung eine Irrlehre ist, wenn sie angewendet wird für alle Menschen, die unvollkommen von dieser Erde abgeschieden sind. Und immer habe Ich von besonderen Begründungen gesprochen, die eine solche Rückverkörperung rechtfertigen. Die Gnade Meiner Liebe nicht angenommen oder ausgewertet zu haben ist eine erneute Versündigung gegen Meine Liebe, und diese Sünde könnet ihr nicht beliebig mit einer nochmaligen Rückkehr zur Erde abtun. Ihr habt die Möglichkeit, durch Jesu Blut euch reinzuwaschen von aller Schuld, solange ihr auf Erden weilet. Und Meine Liebe zu euch tut wahrlich alles, um euch zur Vollendung zu verhelfen. Und diese Liebe dürfet ihr nicht zurückweisen, ansonsten euch im Jenseits ein qualvolles Los erwartet, wie es Meine Gerechtigkeit verlangt, selbst wenn Meine Liebe übergroß ist und euch auch dann noch helfen wird, daß ihr einmal zum Licht gelanget. Denn auch Meine Liebe kann nur im Rahmen göttlicher Ordnung wirken. Amen. B.D. NR. 8000.

 

Buch 84 8002

Gottes Sprache durch die Naturelemente.

25. September 1961. B.D. NR. 8002.

Ich erwarte von euch, Meinen Dienern, restlosen Einsatz für Mich und Mein Reich, denn die geistige Not der Menschen erfordert dies. Kurze Zeit nur trennt euch alle von dem letzten Ende, und was geschehen kann, das soll noch getan werden zur Seelenrettung, denn die Erde wird alles wieder in sich aufnehmen, was als Mensch versagte, und es ist dies ein entsetzliches Los, das Ich von einem jeden von euch Menschen abwenden möchte. Ihr selbst aber treffet den letzten Entscheid im freien Willen. Ich Selbst kann nichts weiter tun, als euch durch immerwährende Ansprache zu ermahnen und zu warnen, und jeder, der Mich in dieser Richtung unterstützt, wird von Mir gesegnet sein. Und so soll ständig des nahen Endes Erwähnung getan werden und auch dessen, daß Ich Mich zuvor noch einmal offensichtlich äußern werde durch ein gewaltiges Naturgeschehen - denn es ist dies Meine letzte Mahnung, wenn Ich durch die Elemente der Natur zu den Menschen spreche, die Mein Wort nicht hören wollten. Diese Sprache aber kann nicht überhört werden, denn voller Entsetzen werden die Menschen einem unfaßbar großen Naturereignis gegenüberstehen, und kein Mensch wird unberührt davon bleiben insofern, als daß überallhin die Kunde dringen wird, wo Menschen wohnen, daß jeder einzelne dazu gedanklich Stellung nehmen kann, daß jeder einzelne sich persönlich angesprochen fühlen kann, weil das gleiche Geschehen auch sein Land und ihn selbst noch betreffen kann. Denn die Menschen werden eine Wiederholung befürchten und müssen sich daher alle auf ein plötzliches Ableben gefaßt machen. Viel Leid und Elend wird noch über die Erde gehen, und doch ist es nur ein Mittel, das Ich aus Liebe anwende, um die Seelen vor dem Untergang zu retten, vor dem entsetzlichen Lose einer Neubannung auf dieser Erde. Doch die Menschen, die betroffen werden von dem Naturgeschehen, die Menschen, die ihm zum Opfer fallen, sind nicht gnadenlos ihrem Schicksal preisgegeben. Ihnen werden ob ihres frühzeitig beendeten Erdenlebens jenseitige Gnadenzuwendungen zuteil. Sie haben immer noch die Möglichkeit, emporzusteigen zur Höhe; sie haben die Möglichkeit, im Jenseits zum Licht zu kommen, das sie auf Erden mißachteten. Sie brauchen nicht die Neubannung zu fürchten - es sei denn, sie sind so verstockt, daß sie als wahre Teufel hinabsinken zur Tiefe, daß sie unverbesserlich sind und darum auch auf Erden keinen Wandel vollzogen hätten, wenn sie am Leben geblieben wären. Und auch die Auswirkung des Naturgeschehens auf die Menschen wird verschieden sein, denn wieder werden Menschen sich in ihrer Angst Mir zuwenden und ob der erfahrenen Hilfe auch Mir die Treue bewahren, aber ebenso wird der Abfall von Mir stark hervortreten, weil man einen Gott der Liebe nicht gelten lassen will, Der ein solches Vernichtungswerk geschehen ließ - denn ihr finsterer Geisteszustand findet keine andere Erklärung für dieses Geschehen. Aber es muß eine so deutliche Stimme von oben ertönen, ob sie als Meine Stimme erkannt wird oder nicht, denn es geht mit Riesenschritten dem Ende entgegen, und wenngleich nur wenige Seelen in ihrer Not zu Mir finden, so ist dies doch ein Gewinn, wenn diese nicht mehr den langen Weg durch die Schöpfungen der Erde zu gehen brauchen, sondern das jenseitige Reich betreten können, wo sie gleichfalls einen Aufstieg erreichen können, der auf Erden für sie noch fraglich gewesen wäre - dagegen mit großer Wahrscheinlichkeit der Tiefe zugeführt hätte.(oder aber sie der Tiefe zugestrebt wären.) Und Ich muß euch, Meinen Dienern, dies alles unterbreiten. Denn ihr sollt gewappnet sein, ihr sollt alles Geschehen um euch nur noch von dieser Seite aus betrachten lernen, ihr sollt euch Mir ganz zu eigen geben und als Meine Werkzeuge ständig in Meinem Willen wirken. Ihr sollt alle irdischen Gedanken fallenlassen, jede - auch die kleinste - Sorge Mir übergeben - ihr sollt völlig aufgehen in eurer Weinbergsarbeit, jedoch immer Meiner inneren Weisungen achten. Denn Übereifer schadet nur, weil Weisheit alles Gelingen fördert und die Weisheit immer auf euch übertragen wird, wenn ihr gänzlich in Meinen Willen eingeht, wenn ihr nur die Ausführenden Meines Willens seid. Und Ich weiß es, daß ihr, Meine Diener, eure Aufgabe ernst nehmet, und darum gehen euch ständig diese Weisungen zu, die ihr im Herzen spüren werdet als Meine liebende Ansprache und der ihr darum auch Folge leisten werdet, zum Wohl eurer Mitmenschen. O wüßten die Menschen, was ihnen bevorsteht. Doch sie glauben es nicht, wenn es ihnen verkündet wird durch den Mund Meiner Propheten. Und sie können nicht zum Glauben gezwungen werden. Doch der Tag rückt immer näher, der eine völlige Änderung der Lebensverhältnisse schaffen wird - und gesegnet, der Mich anruft in höchster Not, denn Ich werde ihn hören und erhören, und er wird nicht auf ewige Zeiten verlorengehen. Amen. B.D. NR. 8002.

 

Buch 84 8005

Gesetzliche Ordnung. Rückversetzen zur Erde.

28. September 1961. B.D. NR. 8005.

Die Aufwärtsentwicklung des Geistigen muß in einer gesetzlichen Ordnung vor sich gehen, und daher wird immer Mein Wille bestimmend sein, solange das Geistige noch nicht das Ichbewußtsein wiedererlangt hat, solange es noch den Gang geht durch die Schöpfungen dieser Erde. Und es gibt daher in dieser Zeit auch keinen Rückfall, kein Zurücksinken aus einem schon erreichten Reifezustand. Es geht alles aufwärts in seiner Entwicklung, bis es zu dem Stadium der Reife gelangt ist, wo es den freien Willen und auch das Ichbewußtsein zurückerhält, wo es als Mensch den letzten kurzen Erdengang zurücklegt, wo es sich selbst vollenden soll und kann. Dann aber zieht Mein Wille sich zurück, dann wird der Mensch nicht mehr von Mir bestimmt, er untersteht nicht mehr dem Mußgesetz - er ist völlig frei in seinem Denken, Wollen und Handeln. Doch dann besteht auch die Gefahr, daß er zurücksinkt, daß er seine Aufgabe nicht erfüllt, was Ich jedoch nicht verhindere, um den menschlichen Willen nicht unfrei zu machen. Der ganze Vorentwicklungsgang war ein unentwegtes Dienen. Alle Meine Schöpfungswerke haben ihre Bestimmung, es dienet eines dem anderen zum Bestehen und Erhalten, es ist ein Ausreifungsprozeß, der eben nur durch Dienen zu Ende geführt werden kann - eine Bestimmung, die also im Mußgesetz erfüllt wird. Als Mensch aber soll er auch dienen, jedoch freiwillig, aus Liebe. Zur Liebe wird er niemals gezwungen, und also ist es sein freier Wille, ob er diese Erdenaufgabe erfüllt. Entsprechend aber ist auch das Los, das er sich selbst schafft als Beendigung des Erdenganges, wenn die Seele den Leib verläßt und in das geistige Reich eingeht. Nun bestimmt wieder der freie Wille ihre Weiterentwicklung. Von Mir aus wird niemals das Wesen eine Rückentwicklung erfahren, weil Mein Gesetz der Ordnung solches ausschließt. Die Seele selbst aber kann im freien Willen einen Rückgang antreten, und sie wird nicht gehindert daran. Doch Meine Weisheit und Liebe muß auch Grenzen setzen, wenn das Wesen in die Gefahr gerät, gänzlich abzusinken, wenn es völlig erkenntnislos den freien Willen nicht mehr recht gebrauchen kann. Dann ist es nur erbarmende Liebe, wenn Ich einen solchen Untergang verhindere, wenn Ich es nicht zulasse, daß Mein Gegner Besitz ergreifet; dann löse Ich das geistige ichbewußte Wesen wieder auf in unzählige Partikelchen und schaffe ihm die Möglichkeit eines erneuten Entwicklungsganges. Denn es wäre ein unvergleichliches Chaos, wollte Ich jedem verkehrten Willen nachgeben und die Seelen immer wieder aus dem Jenseits auf die Erde versetzen; es wäre auch keineswegs eine Garantie gegeben für eine Vollendung solcher Seelen, und ob sie auch immer und immer wieder zur Erde kommen würden. Es wäre wahrlich keine göttliche Ordnung mehr zu erkennen, und Mein Gegner würde eine große Ernte halten, wenn Meine Liebe und Weisheit nicht den ewigen Gesetzen nach wirkte, wo immer nur Aufstieg von Meiner Seite aus begünstigt wird, niemals aber ein Abstieg - ein Rückversetzen in den Zustand, den das Wesen schon überwunden hat. Euch Menschen würde das erst dann verständlich sein, wenn ihr einen Blick tun könntet in das jenseitige Reich - in das Reich, wo die noch erdgebundenen Seelen weilen - wenn ihr deren Sinnen und Trachten verfolgen könntet, das keinerlei geistiges Streben erkennen läßt. Ihr würdet es verstehen, daß diese Seelen - würden sie in ihrem derzeitigen Zustand wieder zur Erde kommen - nicht die geringste Änderung ihres Lebenswandels anstrebten, sondern stets mehr der Materie sich verschreiben würden und also Meinem Gegner, was niemals Meine Liebe und Weisheit billigen könnte und eben nur ein Chaos zeitigen würde auf Erden und von einer Aufwärtsentwicklungsstation keine Rede mehr sein könnte. Liebe und Weisheit werden immer bestimmend sein für Mein Walten und Wirken, für Meinen Heilsplan, der die endgültige Rückkehr des einst gefallenen Geistigen zustande bringen soll - was jedoch nicht ausschließt, daß Ich den freien Willen einer jeden Seele achte. Doch diese muß im jenseitigen Reich einen bestimmten Erkenntnisgrad erreicht haben, soll Ich dem freien Willen nachgeben und der Seele einen Rückgang zur Erde gestatten. Aber glaubet es, ihr Menschen, daß nur sehr wenige diese Vergünstigung erwarten dürfen, die dann auch bestimmt tiefe Gründe voraussetzt. Glaubet es, daß es euch Menschen auch nicht danach gelüsten wird, wiederholt den Fleischleib anzulegen, denn ihr sehet die vielen Möglichkeiten, die euch im geistigen Reich zum Ausreifen geboten werden, und ihr werdet mit Eifer an euch arbeiten und auch wahrlich zur Höhe gelangen, wenn dies nur euer ernster Wille ist. Amen. B.D. NR. 8005.

 

Buch 84 8014

Erneuter Hinweis auf das Naturgeschehen.

8. Oktober 1961. B.D. NR. 8014.

Ich will euch noch einmal Kenntnis geben durch die Stimme des Geistes, daß ihr einem Ereignis entgegengeht von unvorstellbarer Auswirkung - daß ihr Menschen etwas erleben werdet, was in seinem Umfang niemals zuvor gewesen ist seit Beginn dieser Erlösungsperiode. Denn Ich will die Menschen wachrütteln, die wie in einem Traumzustand dahingehen; Ich will, daß sie sich selbst besinnen, und es ist dies nur noch möglich durch ein Naturgeschehen von so gewaltigem Ausmaß, daß keiner sich der großen Tragik verschließen kann, die dieses Geschehen für die Menschen bedeutet. Die ganze Welt wird daran teilnehmen, und überall wird man fürchten, selbst betroffen zu werden von gleichem Geschehen, weil keinerlei Anzeichen zuvor etwas Derartiges erwarten ließen und darum die Unruhe unter der Menschheit sehr groß ist. Und es wird auch allen Menschen sehr klar sein, daß dieses Geschehen kein durch menschlichen Willen bedingtes ist - sie werden wissen, daß eine Macht am Werk ist, gegen Welche sie nicht ankämpfen können; sie werden erkennen, daß die Naturelemente zum Durchbruch kamen, denen die Menschen rettungslos preisgegeben sind. Und das bezwecke Ich, denn solange die Menschen immer nur andere Menschen für das verantwortlich machen, was in der Welt vorgeht, besinnt kein Mensch sich auf sich selbst. Aber Ich will, daß sie den Weg finden sollen zu Mir, und da der geistige Tiefstand bei den Menschen schon so weit gesunken ist, daß sie auch Meine Existenz leugnen - da der Glaube an Mich auf ein Minimum gesunken ist, muß Ich zu dem letzten Mittel greifen, um Mich zu beweisen, wenngleich auch nun noch jeder einzelne sich dazu einstellen kann, wie er will. Denn er wird nicht zum Glauben gezwungen, er kann sich selbst auch jede andere Erklärung geben, und es wird das auch nicht anders zu erwarten sein. Es werden wieder nur wenige Mich und Meine Stimme verstehen und sich dafür öffnen, sie werden Mich anrufen in höchster Not, und wahrlich, Ich will ihnen wunderbar zu Hilfe eilen, weil Ich sie gewinnen will, für Mich zu zeugen, weil sie lebendig für Mich eintreten sollen, wenn die Zeit gekommen ist. Ich muß zu ganz ungewöhnlichen Mitteln greifen, weil die Menschen schon so abgestumpft sind, daß ihnen die schrecklichsten Geschehen nicht mehr viel sagen - sie nehmen die Nachrichten darüber auf mit den Ohren, um sie in ganz kurzer Zeit schon abzutun, weil sie nicht selbst davon betroffen worden sind. Und es muß ein Ereignis eintreten, das alle Menschen in Schrecken versetzt, weil sie nicht wissen, ob es sich wiederholen wird, ob es nur Teilzerstörungen sind oder ob letztlich die ganze Erde davon betroffen wird. Sie müssen in diesen Schreck-Zustand versetzt werden, denn nur ihr eigenes Schicksal interessiert die Menschen, und darum sollen sie bangen. Und dann ist auch die Möglichkeit gegeben, daß die Menschen den Weg zu Mir finden und ihn gehen, und jeder einzelne kann sich glücklich schätzen, der mit Mir schon Verbindung hat oder sie herstellt - der zu Mir betet im Geist und in der Wahrheit. Immer wieder sage Ich es euch, daß ihr gerettet seid vor dem Verderben, vor der Neubannung in der Materie, wenn ihr Mich gefunden habt, und mag euer Reifegrad auch noch ein niedriger sein. Ihr könnt in das Lichtreich eingehen, ihr könnt im jenseitigen Reich höher steigen und brauchet nicht mehr die Finsternis zu fürchten. Denn sowie ihr Mich findet, habt ihr auch Jesus Christus und Sein Erlösungswerk erkannt, und ihr wertet die Gnaden des Erlösungswerkes aus: Ihr bittet Ihn um Vergebung eurer Schuld und gehet nun auch erlöst ein in das jenseitige Reich. Oder aber ihr nehmet die Hilfe der jenseitigen Führer ohne Widerstand an, die euch dem göttlichen Erlöser zuführen. Immer aber bedeutet dies, daß ihr Mich Selbst im Erdenleben anerkennen müsset, daß euer Wille sich frei für Mich entscheidet, was jeder innige Anruf zu Mir beweiset. Und darum kommt eine unsagbare Not über die Menschheit, damit dieser Ruf zu Mir dringet, der euer Los entscheidet in der Ewigkeit. Ihr müsset glauben an Mich als euren Gott und Schöpfer, Der euer Vater sein will, und darum müsset ihr auch als Kinder zum Vater rufen. Doch dann brauchet ihr euch wahrlich nicht zu fürchten, was auch über euch kommen mag, denn dann werdet ihr Meinen ganz offensichtlichen Schutz erfahren, denn die Zeit, die danach kommt, ist die letzte kurze Gnadenfrist, in der ein jeder wird für Mich arbeiten können. Und dann soll er überzeugt für Mich eintreten können, und er wird dies auch tun, weil er Mich Selbst so offensichtlich erleben durfte, daß er Mir nun in Treue ergeben ist bis an das Ende. Amen. B.D. NR. 8014.

 

Buch 84 8027

Erfüllung der Prophezeiung als Beweis der Wahrheit.

27. Oktober 1961. B.D. NR. 8027.

Es gibt einen unwiderlegbaren Beweis für die Wahrheit Meiner Kundgaben von oben, denn ihr werdet es sehr bald erleben, daß Meine Stimme laut und mächtig ertönet, wie Ich dies euch vorausgesagt habe schon lange Zeit. Ich muß zu einer ungewöhnlichen Offenbarung Mich entschließen, auf daß es denen, die eines guten Willens sind, leicht ist, zu glauben; denn in der Endzeit wird von seiten Meines Gegners alles getan, um den Glauben zu untergraben an Mich als einen Gott der Liebe, Weisheit und Macht. Ich werde von seiner Seite aus hingestellt als ein Gott des Zornes, als ein gestrenger Richter, als ein Wesen, dem die Liebe mangelt und das daher nicht vollkommen ist. Und es wird durch solche Darstellungen die Liebe der Menschen zu Mir verringert, es wird den Menschen ein so verzerrtes Bild Meines Wesens gegeben, daß es ihnen schwerfällt, ein solches Wesen zu lieben. Ich aber werbe um eure Liebe, und darum offenbare Ich Mich euch in direkter Form, Ich rede euch an und gebe euch Aufschluß über Mein Wesen in aller Wahrhaftigkeit. Ihr könnet nun zwar immer noch zweifeln daran, daß es Meine direkte Ansprache an euch ist. Doch ihr werdet es empfinden als Wahrheit, wenn ihr nur wollet, daß ihr in der Wahrheit unterwiesen werdet. Und Ich werde Mich euch beweisen, ist doch auch dieser Beweis noch kein Glaubenszwang, sondern nur eine Hilfe für den, der eines guten Willens ist. Was Ich euch voraussagte, das wird sehr bald eintreten, und ihr werdet dann offensichtlich die Macht eures Gottes und Schöpfers erkennen, Der auch euch erschaffen hat. Ihr werdet nun wissen, daß auch alles andere Wahrheit ist, was Ich Selbst euch durch Mein Wort kundgetan habe. Und ihr werdet dann auch den Weg zu Mir nehmen. Ihr werdet das Wesen anrufen um Schutz und Beistand, Das Sich euch so offensichtlich offenbart, Das euch Seine Existenz beweiset durch Seine Ansprache und Das euch also gewinnen will für Sich. Denn ihr Menschen müsset Mich anerkennen, wenn euer Erdenleben kein Leerlauf gewesen sein soll. Und ihr erkennet Mich an, wenn ihr im Geist und in der Wahrheit zu Mir betet, wenn ihr Mich anrufet um Hilfe in einer Not, die ihr allein nicht beheben könnet. Alles, was noch geschieht oder von Mir aus zugelassen ist, hat nur Meine Liebe zur Begründung, Meinen Willen, euch zu helfen, euch zur Anerkennung Meiner Selbst zu veranlassen und also euren endlos langen Entwicklungsgang aus der Tiefe zur Höhe zu beschließen mit dem Erfolg, daß ihr wieder zu Mir zurückgefunden habt, die ihr euch einst freiwillig von Mir trenntet. Und weil nicht mehr viel Zeit ist und Mein Gegner alle Künste anwendet, um eure Seelen in der Tiefe zu behalten, ist auch Mein Einwirken so offensichtlich, daß ihr wahrlich zu Mir finden könnet, wenn dies euer Wille ist. Und darum werde Ich euch sehr bald den Beweis liefern, daß ihr in der ungewöhnlichen Gnade stehet, von Mir Selbst angesprochen zu werden - weil sich Meine Prophezeiungen erfüllen, die dem letzten Ende vorangehen, das euch ebenfalls durch Meine direkte Ansprache vorausgesagt wurde. Ich verlange nichts Ungewöhnliches von euch, Ich trage der Schwäche eures Glaubens Rechnung, Ich weiß es, daß es in der Endzeit um vieles schwerer ist, zu einem lebendigen Glauben zu gelangen; doch was von Meiner Seite aus noch geschehen kann, um euch die Rückkehr zu Mir zu erleichtern, das wird auch geschehen, denn Ich liebe euch, Meine Geschöpfe, und Ich will nicht, daß ihr wieder auf endlose Zeiten hinaus verlorengehet. Ich will euch helfen, daß ihr euren Entwicklungsgang noch in dieser Periode beenden dürfet, daß für euch der Gang durch die irdische Schöpfung abgeschlossen ist - daß ihr zu Mir findet, daß ihr Mich anerkennet und den Zusammenschluß mit Mir ersehnet und anstrebet. Und Ich will es euch wahrlich leichtmachen, zu glauben an einen Gott und Schöpfer, Der euer Vater sein will und daher von euch die Liebe eines Kindes erwartet, um euch wieder an Sein Herz nehmen zu können, um euch wieder dorthin versetzen zu können, wo ihr weiltet im Anbeginn - um euch wieder beglücken zu können mit Seiner Liebe bis in alle Ewigkeit. Amen. B.D. NR. 8027.

 

Buch 84 8033

Bevorstehendes Naturereignis.

5. November 1961. B.D. NR. 8033.

In absehbarer Zeit schon werdet ihr die Wahrheit Meines Wortes erfahren, denn Ich werde Mich äußern durch die Naturgewalten, wie Ich es euch ständig ankündigte. Und ihr werdet Meine Stimme nicht überhören können, denn sie tönet gewaltig und bringt die Welt in Aufruhr. Es wird das Geschehen wohl räumlich begrenzt sein, doch von so ungeheurem Ausmaß, daß jeder erschrecken wird, wenn es ihm erst zur Kenntnis gebracht wurde. Denn anfangs wird jede Verbindung abgeschnitten sein zu den Landstrecken, die davon betroffen wurden. Ein unheimliches Schweigen wird über dem Katastrophengebiet liegen, weil alle Verbindungen abgebrochen sind so lange, bis das erste Entsetzen vorüber ist. Und dann wird die Welt erfahren, was sich ereignet hat, bevor sie Kunde hat davon, daß sich etwas Entsetzliches zugetragen hat. Die Menschheit muß aber so scharf angesprochen werden von Mir, weil sie sich verschließt den Ansprachen, die leiser ertönen, weil die Menschen Meinem Wort keinen Glauben schenken, das ihnen von oben zugeht und durch Meine Boten ihnen vermittelt wird. Ich muß Mich daher so äußern, daß Meine Stimme nicht überhört werden kann. Und Ich muß ein Gericht über die Menschen kommen lassen, dem viele Menschen zum Opfer fallen werden, die aber dennoch Meine Liebe und Gnade erfahren dürfen ob ihres vorzeitig beendeten Lebens. Und also sollet ihr die Wahrheit Meines Wortes erkennen und euren Willen nun tätig werden lassen, denn dieser wird sich frei entscheiden können auch nach dieser Katastrophe, denn Ich zwinge ihn nicht, daß er sich Mir zuwende. Doch es kann das entsetzliche Naturgeschehen dazu beitragen, daß die Menschen zu Mir finden, weil die Not übergroß und von keiner Seite eine Rettung ersichtlich ist. Doch was unmöglich scheint, ist Mir möglich. Und denkt der Mensch daran und rufet Mich an im Geist und in der Wahrheit, dann wird er auch Wunderbares erleben dürfen. Ich werde Mich ihm so sichtlich offenbaren, daß er die Macht und auch die Liebe seines Gottes und Schöpfers erkennt und sich Mir nun zuwendet im tiefsten Glauben und demütiger Ergebung. Nichts lasse Ich unversucht, was Mir noch Seelen zurückbringen kann, doch Ich weiß auch, wie schwer sie zu gewinnen sind und darum ungewöhnliche Rettungsmittel angewandt werden müssen, die für euch Menschen grausam erscheinen und doch auch nur ein Liebewirken Meinerseits sind, um ebenjene Seelen zu retten, um deren Zustand Ich weiß. Und diese will Ich nicht in die Hände Meines Gegners fallen lassen, der ihnen ein weit schlimmeres Los bereitet, als das größte irdische Leid je sein kann. Glaubet es, ihr Menschen, daß Mich immer nur Meine Liebe bewegt, was auch geschehen mag, was auch von Mir aus zugelassen ist. Eines jeden Schicksal lasse Ich Mir angelegen sein, niemand ist Mir zu gering oder zu unreif, um alle sorge Ich Mich, die ihr zur Zeit als Mensch über die Erde geht, weil Ich euch zur letzten Vollendung auf Erden verhelfen möchte, weil Ich euch vor dem Lose der Neubannung bewahren möchte und immer nur die Zuwendung eurer Gedanken zu Mir erreichen will, auf daß ihr dem letzten Verderben entgeht - wieder eingezeugt zu werden in den Schöpfungen der neuen Erde. Und mag Mein Eingriff noch so entsetzlich sein für die Menschen der betroffenen Landstrecken - Meine Liebe zu euch rechtfertigt ihn, denn geistig gesehen ist er nur ein Rettungsakt, kein Akt der Verdammung. Was euch irdisch verlorengeht, ist unwichtig gegenüber dem Gewinn, den eure Seelen erzielen können. Und müsset ihr euer Leben hingeben, dann dürfet ihr auch mit Meinem Erbarmen rechnen, das euch im jenseitigen Reich Gelegenheiten schafft, zum Licht zu kommen und zur Höhe zu steigen. Denn ihr wäret auf Erden mit Sicherheit Meinem Gegner verfallen, und davor sollet ihr bewahrt werden, die Ich noch als wandlungsfähig erkenne. Denn kurz nur ist die Zeit bis zum Ende, und dieses Ende wird kommen nicht lange danach. Doch Ich will euch zuvor noch ein Zeichen geben, eine letzte Mahnung und Warnung, das zwar sehr schmerzlich in das Leben unzähliger Menschen eingreifen wird, aber den Glauben an Mein Wort festigen soll, auf daß sie sich vorbereiten sollen auf das Ende, das nicht lange danach folgen wird. Amen. B.D. NR. 8033.

 

Home Deutsch Inhalt Verschiedenes

Zum vorigen Buch: 83    Zum Anfang dieses Buches    Zum nächsten Buch: 85