Zum vorigen Buch: 81    Zum Ende dieses Buches    Zum nächsten Buch: 83

Bertha Dudde Botschaften

Autor: Bertha Dudde 1.4.1891 - 18.9.1965
Home Deutsch Inhalt Verschiedenes
Home > Deutsch > Buch 82

Buch 82

B.D. NR. 7798 - B.D. NR. 7911
15.1.1961-5.6.1961
7806 7881 7901 7909

 

Buch 82 7806

Gemeinsames Wirken zur Zeit des Glaubenskampfes.

24. Januar 1961. B.D. NR. 7806.

Und es wird sich eine geistige Gemeinschaft bilden, die in Meinem Willen tätig ist, wenn die Zeit des Glaubenskampfes gekommen ist. Es werden sich die Menschen zusammenfinden, die gleichen Geistes sind, deren Wille Mir zugewandt ist und die Mich auch bekennen werden vor der Welt. Denn diese empfangen Kraft von Mir und können nicht anders als Meinen Namen zu verkünden, weil sie voll durchdrungen sind von Meinem Geist, weil ihr Glaube ein lebendiger ist, voller Kraft und voller Stärke. Also braucht diese Zeit des Glaubenskampfes für euch, die ihr Mein sein wollet, keinen Anlaß zu geben zu Angst und Sorge, denn ihr werdet stärker sein als jene, ihr werdet sie nicht fürchten, sondern euer Bekennermut wird sich stärken, weil euch immer mehr Kraft zugeht, je eifriger ihr eintretet für Mich und Mein Reich. Und ihr werdet einander erkennen, denn euch wird die Liebe zusammenführen, Ich Selbst werde eure Wege richten und euch lenken, daß ihr den Weg zueinanderfindet, und ihr werdet die Kraft in euch übertragen auf den anderen, es wird euch ein heiliges Feuer durchglühen, denn ihr wisset, um was es geht, ihr wisset auch, daß das Ende nahe ist und daß auch Mein Kommen bald zu erwarten ist. Und das wird euren Mut bestärken, so daß ihr freudig bekennet, Mir anzugehören, daß ihr auch bereit wäret, euer Leben hinzugeben, wenn Ich es von euch fordern würde. Aber Ich will euch Meinen Schutz angedeihen lassen, weil Ich euch brauche, weil an euch sich noch viele schwache Seelen aufrichten sollen, weil ihr künden sollet von Mir als eurem göttlichen Erlöser, Den die Menschen alle brauchen, wollen sie selig werden. Denn diesen Glauben will Mein Gegner ausrotten unter den Menschen, das ist sein letztes Ziel auf dieser Erde, das er anstrebt und mit brutalen Mitteln zu erreichen sucht. Und darum sollet ihr eintreten für Jesus Christus, ihr sollet Seinen Namen laut bekennen vor der Welt. Und ihr werdet es auch können, denn wer eines lebendigen Glaubens ist, der ist auch stark und furchtlos der Welt gegenüber, wer eines lebendigen Glaubens ist, der steht auch in der Erkenntnis und kann darum auch sich recht entscheiden, denn er weiß, welche Stunde es geschlagen hat. Er weiß, daß dann auch die Zeit gekommen ist, wo Mein Gegner wieder erneut gefesselt wird, weil er ganz offen gegen den Glauben an Gott in Jesus Christus vorgeht und damit seine Machtbefugnis überschreitet. Und darum sollet ihr Menschen danach trachten, einen lebendigen Glauben zu erlangen, ihr sollt ein Leben in Liebe leben, die allein den lebendigen Glauben gebärt, und ihr sollt den Geistesfunken in euch durch die Liebe zum Leben erwecken, der euch dann auch ein helles Licht schenken wird, so daß ihr erkennet und der lebendige Glaube dann auch die Folge des Erkennens ist. Bereitet euch vor auf diese Zeit, denn sie erfordert von euch große Kraft. Und darum erbittet euch auch zuvor schon diese Kraft, denn Ich werde jeden segnen, der nur den Willen hat, Mir anzugehören und Mein zu bleiben auf ewig. Er wird wahrlich dann auch die Kraft von Mir empfangen, auszuhalten bis an das Ende, und er wird freudig bekennen Meinen Namen vor der Welt. Und er wird zu denen gehören, die das Ende erleben und die Ich entrücken werde, auf daß er die Freuden des Paradieses auf der neuen Erde erleben darf, denn dann wird aller Kampf ein Ende haben, es wird Friede sein auf Erden und Eintracht und Seligkeit. Amen. B.D. NR. 7806.

 

Buch 82 7881

Kenntnisnahme vom Heilsplan Gottes.

28. April 1961. B.D. NR. 7881.

Daß Ich euch Meinen ewigen Heilsplan enthülle, soll euch die Bedeutsamkeit der Zeit erkennen lassen, in der ihr lebet. In aller Klarheit leite Ich euch ein Wissen zu, das euch einen Einblick gewährt in Mein Walten und Wirken, das euch aufklärt über euren Erdenlebenszweck, über Sinn und Zweck der Schöpfung - ein Wissen, das so gewaltig und umfangreich ist, wie es euch menschlicherseits nicht geboten werden könnte - ein Wissen, das euch nur durch das Wirken Meines Geistes vermittelt werden kann. Ich leite ein Licht zur Erde, das überaus hell erstrahlt und das Dunkel verjagen kann, wenn ihr Menschen euch öffnet, wenn ihr euch beeindrucken lasset, sowie Ich euch anspreche. Und die Begründung für diese Zuleitung ungewöhnlichen Wissens ist, daß ihr Menschen kurz vor dem Ende steht. Seid ihr nun in Meinen Heilsplan eingeweiht, so ist es euch auch verständlich, daß eine Erlösungsperiode zu Ende geht und gehen muß, weil ihr dann alles betrachten lernet von diesem Gesichtspunkt aus: daß dem gefallenen Geistigen die Möglichkeit gegeben werden muß, den Weg der Rückkehr zu Mir anzutreten - sei es der Mensch oder auch das noch in den Schöpfungen gebundene Geistige, das in seiner Ursubstanz als Wesen von Mir ausging und als Wesen auch in das Vaterhaus zurückkehren soll. Kennet ihr Meinen Heilsplan von Ewigkeit, dann wisset ihr auch um den endlosen Gang der Entwicklung, den das Gefallene zurücklegen muß, um wieder zur Höhe zu gelangen. Und dann gedenket ihr auch dessen voll Erbarmung, das noch nicht das Stadium als Mensch erreicht hat und in seiner Gebundenheit leidet, weil es ursprünglich als etwas freies Geistiges von Mir ausgegangen war. Und dann wisset ihr auch, daß es des Menschen freier Wille ist, wenn er versaget im Erdenleben, und daß dieser freie Wille also selbst sein Los schaffet - daß er den Weg über die Erde unberechtigt zurücklegt, wenn er die Gnade der Verkörperung als Mensch nicht nützet. Und ihr werdet es dann auch verstehen, daß sich dieses Geistige selbst das Erdenleben verscherzt und daher ein Beenden einer Erlösungsepoche nur noch ein Liebeakt Meinerseits ist, Der Ich auch dem Geistigen zur Höhe verhelfen will, das sich die letzte Verformung ersehnet, um sich endgültig befreien zu können durch den Gang über die Erde als Mensch. Und euch Menschen in dieser letzten Zeit vor dem Ende leite Ich das Wissen um Meinen Heilsplan zu, und es ist dies für euch eine ungewöhnliche Gnade, weil ihr nun leichter zu glauben vermöget an ein Ende, wenn ihr die Zusammenhänge einmal recht erkannt habt. Denn ob auch vor Mir tausend Jahre gleich sind wie ein Tag - einmal ist doch der letzte Tag gekommen, der bestimmt ist seit Ewigkeit. Und dann werde Ich scheiden die Böcke von den Schafen - und es werden gerettet werden, die Mir treu sind und verbleiben, es wird keiner von diesen sich zu fürchten brauchen, wenn die Erde erbebt, denn deren Leben ist gesichert bis in alle Ewigkeit. Verstehet also Meine Worte recht, und zweifelt nicht an Mir und Meinem Wort, das euch aus der Höhe ertönt, das euch ankündet ein nahes Ende und das sich erfüllen wird, weil es Wahrheit ist. Ihr, die ihr Kenntnis nehmet von Meinen Offenbarungen, ihr solltet wahrlich leicht glauben können, weil ihr um alle Zusammenhänge wisset. Denn darum habe Ich euch Meinen Heilsplan offenbart, darum ist euch ein ungewöhnliches Wissen zugeführt worden, das euch Licht schenken sollte, auf daß ihr zu glauben vermögt. Ihr werdet Mich nicht bestimmen können, Meinen Heilsplan nicht durchzuführen, ihr werdet nicht mehr aufhalten können den Tag des Endes, weil er vorbestimmt ist seit Ewigkeit. Aber es kann ein jeder von euch zu denen gehören, denen Ich Meinen Schutz zugesichert habe, wenn sie Mir treu bleiben - ihr könnet zu den wenigen Gerechten gehören, die Mein Arm schützen wird, die Ich hinweghebe von der Erde, wenn die Stunde gekommen ist, die für alle Schöpfungen auf, in und über der Erde ein Ende bedeutet. Denn Meine Macht ist groß, Meine Liebe ist endlos und gilt allem noch unerlösten Geistigen, und Meine Weisheit erkennt wahrlich auch die rechte Zeit, wo eine Änderung nötig ist, soll die Aufwärtsentwicklung Meiner ewigen Ordnung gemäß ihren Fortgang nehmen. Und Meine Liebe, Weisheit und Macht wird immer am Werk sein, wenn es um die Rückführung alles gefallenen Geistigen geht, das heimkehren soll in Mein Vaterhaus. Amen. B.D. NR. 7881.

 

Buch 82 7901

Der Hausvater übernimmt alle Sorgen.

26. Mai 1961, B.D. NR. 7901.

Vertrauet euch nur Mir und Meiner Führung an, und ihr werdet tun und lassen, was recht ist vor Mir - ihr werdet die Wege gehen, da ihr erfolgreich wirken könnet für Mich und Mein Reich. Ihr werdet Mir dienen in Meinem Willen, denn immer bin Ich es dann, Der in und durch euch wirken kann. Es bedarf nur eurer Hingabe an Mich, und euer Erdenweg wird kein Leerlauf sein, er wird euch zum Ziel führen. Und Ich habe noch viel Arbeit für euch, bevor das Ende kommt. Ich will noch vielen Menschen Rettung bringen in ihrer geistigen Not und brauche dazu euch, die ihr leichter den Zugang findet zu jenen, die noch nicht selbst den Weg zu Mir gefunden habe. Und weil Ich euch brauche, werde Ich auch dafür sorgen, daß ihr in Ruhe für Mich arbeiten könnet. Ich werde euer Erdenlos gestalten, daß es erträglich sei für euch, daß ihr eure ganze Kraft für Mich einsetzen könnet und Mir nun dienet nach Meinem Willen. Denn eure volle Hingabe an Mich gibt Mir auch die Möglichkeit, euch zu betreuen und zu lenken, daß ihr ungehindert nun auch die Arbeit für Mich ausführen könnet, daß es euch von innen heraus treibt, in Meinem Willen tätig zu sein. So lasset euch nun auch genügen an dieser Meiner Zusage, für euch jede Sorge zu übernehmen. Es wird der Hausvater sich das Wohl seiner Knechte angelegen sein lassen, die ihm treu dienen. Es wird aber auch der Vater Seine Kinder treulich hüten und in Liebe für sie sorgen. Und wisset, daß alles gefügt ist entsprechend der Mission, die ihr freiwillig auf euch nahmet, denn es ist diese Mission überaus wichtig und bedeutsam, gilt es doch, noch viel Erlöserarbeit auszuführen vor dem Ende - den Mitmenschen Mein Wort darzubieten an Meiner Statt, weil Ich Selbst sie noch nicht ansprechen kann und dies nun durch euch geschehen muß, auf daß sie nicht verlorengehen. Denn so manche sind willig zu glauben, doch sie finden nicht das rechte Geistesgut, das sie zu einem lebendigen Glauben führen könnte. Und diesen Mein Wort zu bringen und sie hinzuweisen auf einen Gott und Schöpfer, Der auch ihr Vater sein will, ist wahrlich eine dankbare Aufgabe, die sich auswirken kann bis in alle Ewigkeit. Und wenn nur eine Seele gerettet wird vor einem nochmaligen Gang durch die Schöpfungswerke - so ist die Arbeit in Meinem Weinberg nicht erfolglos gewesen, und sie wird euch Segen eintragen geistig und auch irdisch. Doch weil Ich euch Selbst ansprechen kann, besitzet ihr ein Geistesgut von unermeßlichem Wert, ein Geistesgut, das jede willige Seele anspricht, das sie zum Glauben führen kann und sie nun gerettet ist für ewig. Und dieses Geistesgut dürfet ihr weitergeben, ihr dürfet Meine Gnadengaben stets von neuem empfangen und damit arbeiten. Ihr besitzet einen köstlichen Samen, den ihr ausstreuen könnet, und ihr dienet Mir wahrlich als getreue Knechte, wenn ihr Meinen Auftrag erfüllet und das Evangelium hinaustraget in die Welt. Und darum könnet ihr auch glauben, daß Ich euch die Wege bereiten werde, die ihr gehen sollet. Ihr könnt es glauben, daß Ich immer euch Beistand gewähre, daß ihr mit jeder Sorge, mit dem kleinsten Anliegen zu Mir als eurem Hausvater kommen könnet und Ich euch wahrlich alle Sorgen abnehmen werde. Ihr könnt es glauben, daß Ich die Sorgen für euch übernehme, solange ihr in Meinen Diensten steht, solange ihr euch die Arbeit für Mich und Mein Reich angelegen sein lasset. Und darum sollet ihr jegliche Sorgen fallenlassen, die euch irdisch noch bedrücken, denn Ich will, daß ihr erkennet, daß ihr einen Vater habt, Der euch liebt - daß ihr einen guten Herrn habt, Dem ihr dienet - daß Ich über euch wache, weil ihr Mir dienet, und daß Ich eure Arbeit für Mich und Mein Reich segne. Amen. B.D. NR. 7901.

 

Buch 82 7909

Bedeutung des Abendmahles.

3. Juni 1961. B.D. NR. 7909.

Wie oft schon ist euch die Bedeutung des Abendmahls erklärt worden, wie oft schon ist euch die Darbietung Meines Fleisches und Meines Blutes verständlich gemacht worden als Darbietung Meines Wortes. Wie oft habe Ich euch gesagt, daß Ich Selbst das Wort bin von Ewigkeit, daß Ich Selbst Mich euch darreiche, daß ihr Mein Fleisch esset und Mein Blut trinket, wenn ihr Mein Wort aufnehmet in euer Herz. Es muß eure Seele eine Nahrung bekommen, die ihr hilft zur Gesundung, da sie zuvor krank ist, und die ihr Kraft gibt, da sie geschwächt ist. Sie muß gespeist und getränkt werden mit dem Brot des Himmels, mit dem Wasser des Lebens. Sie braucht eine gesunde Nahrung, und diese Nahrung kann nur Ich Selbst ihr verabreichen, denn sie muß geistig gespeist werden, sie muß aus dem geistigen Reich Nahrung entgegennehmen. Und darum müsset ihr das Abendmahl halten an Meinem Tisch mit eurem Gastgeber, Der euch alle einladet, daß ihr zu Ihm kommet und euch von Ihm speisen lasset. Brot und Wein soll eure Seele empfangen, Mein Fleisch und Mein Blut ist die rechte Nahrung, und also nimmt sie Mich Selbst auf, wenn sie Mein Wort entgegennimmt, das Ich Selbst aus der Höhe der Seele zuleite. Denn ob Ich Selbst sie anspreche direkt oder ob sie durch Meine Diener Mein Wort in Empfang nimmt - immer breche Ich Selbst ihr das Brot, immer reiche Ich Selbst ihr das Wasser des Lebens dar, und immer wird sie dann das Abendmahl einnehmen an Meinem Tisch, der reichlich gedeckt ist, so daß es keiner Seele an Nahrung gebrechen wird, die Mein Gast sein will. Doch Ich verstehe keinen äußerlichen Vorgang darunter, Ich gebe Mich nicht damit zufrieden, daß ihr äußere Gebräuche und Handlungen vornehmet und dann glaubet, daß Ich Selbst nun in euch bin, daß ihr euch mit Mir verbunden habt, wenn ihr euch den Zeremonien unterzieht, die ihr unter Abendmahl, unter Kommunion verstehet. Diese werden immer nur äußere Handlungen und Gebräuche bleiben, wenn ihr nicht von ganzem Herzen verlanget, Mein Wort zu hören, von Mir angesprochen zu werden - wenn eure Seele nicht hungert und durstet nach dem Brot des Himmels, nach dem Wasser des Lebens: nach Meinem Wort. Denn Mein Wort bin Ich Selbst, und es muß euch ein großes Verlangen nach Meinem Wort erfassen, und dann erst werdet ihr sagen können, daß ihr euch innig Mir verbindet und mit Mir das Abendmahl nehmet, dann erst kann Ich euch Brot und Wein darreichen - Mein Fleisch und Mein Blut. Dann erst seid ihr an Meinen Tisch getreten, um mit Mir das Abendmahl zu nehmen, dann empfanget ihr Mich Selbst, wie Ich es euch verheißen habe. Ich bin das Wort. Und das Wort ist Fleisch geworden. Und verstehet nun Meine Worte recht, die Ich auf Erden sprach: Wer Mein Fleisch isset und Mein Blut trinket, der hat das ewige Leben. Wer Mein Wort höret und die Kraft Meines Wortes auf sich wirken lässet, der allein kann zum ewigen Leben gelangen, denn dessen Seele wird gesunden, sie wird ausreifen, sie wird durch Mein Wort um Meinen Willen wissen, und Mein Wort wird ihr die Kraft vermitteln, Meinem Willen gemäß zu leben - sie wird also nicht nur Hörer, sondern Täter Meines Wortes sein und wahrlich zum Leben kommen, das sie nun ewiglich nicht verlieren kann. Und weil Ich es weiß, wie nötig ihr Menschen die Nahrung für eure Seele brauchet, darum sende Ich Meine Boten hinaus und rufe alle auf, als Gäste an Meinen Tisch zu kommen und mit Mir das Abendmahl zu nehmen. Und es wird keiner ungesättigt von Meinem Tisch zu gehen brauchen, denn er ist reich gedeckt für alle, die zu Mir kommen und sich von Mir speisen und tränken lassen wollen. Ich habe kräftige Speise und einen heilsamen Trank für euch alle bereit, aber ihr müsset selbst zu Mir kommen, Hunger und Durst müssen euch zu Mir treiben, dann wird eure Seele auch gelabt werden, sie wird sich immer wieder von neuem stärken für ihren Pilgerlauf auf dieser Erde, sie wird nicht kraftlos niedersinken am Wege, denn immer wieder wird ihr eine Nahrung geboten werden, sowie sie nur das Verlangen hat danach, sowie sie sich innigst Mir verbindet und von Mir gespeist zu werden verlangt. Ich Selbst werde zu euch kommen, Ich werde anklopfen an eure Herzenstür, und wer Mich willig einläßt, mit dem werde Ich auch jederzeit das Abendmahl halten und er mit Mir. Aber glaubet nicht, daß Ich dort bin, wo nur der äußeren Form Genüge getan wird - wo ihr euer Ohr verschließet Meinem Wort, das euch aus der Höhe zugeht, denn wer Mein Wort nicht anhöret, der höret auch Mich Selbst nicht an; wer Mein Wort zurückweiset, der weiset Mich Selbst zurück, und seine Seele wird ohne Nahrung bleiben. Sie muß darben und geht verkümmert und armselig ein in das geistige Reich, so die Stunde des Todes gekommen ist. Amen. B.D. NR. 7909.

 

Home Deutsch Inhalt Verschiedenes

Zum vorigen Buch: 81    Zum Anfang dieses Buches    Zum nächsten Buch: 83